Africa Festival

Fatoumata Diawara

Welcome north of the Sahara – Africa  Festival in Bavaria

the 29th  Africa Festival just took place in Würzburg, located by the river Main next to the City Center. Bavaria turned a bit more colourfull for 4 days and beeing from the „oh so tolerant“ rhineland one kept wondering why it is possible in Wuerzburg to have a festival located in town and not in Bonn. Maybe the bavarians are just so much jused to all that umpta-umpta it became part of the daily noise tolerance.

A long lineup of africa/german/international musicans is part of the festival as is a big Basar with goods and foods from all over Africa, long dance nights and undercover police from the nearby police school checking for pot smokers. Unfortunatly everybody was so prepared for the police that nearly no one smoked. Must have been depressing for the watchdogs.

Anyway, the sun was high above, the moon shining and the music did light it up, drums around you.

Here are some impressions with artist like Faada Freddy, Wally Seek, Elida Almeida, Salif Keita, Eneida Marta and Fatoumata Diawara. Thank you Africa Festival for giving me the possibility to shoot.

 

 

Oscar im Tanz in den Mai-Land

JoHempel_201704_Tanz-Mai_Oscar_Bonn_dsc_6950 (1)

Tanz in den Mai oder auch : Wofür der Scheiss?…

Alle Jahre wieder, zum ersten Mai, verwandelt sich das Oskar-Romero Haus in einen Ort, von dem man sich wünscht er wäre dauerhaft. Ein Ort der in Berlin als In-Club durchgehen würde, an dem Menschen monatelang bauen. Im letzten Jahr sah es so aus:

May I 2016 (isn link, ne!)

In Bonn baut da ein Haufen Menschen etwas mehr als eine Woche dran. Unendgeltlich. Man zahlt eventuell sogar das Ticket selber. Wofür also der Scheiss? Damit eine Horde von betrunkenen Menschen ihren Mairausch ausleben kann?

Der Mix macht es.

Alles was durch Eintritts- und Getränkespenden an Plus erwirtschaftet wird, geht an verschiedene Vereine und Initiativen. Für das Streben nach einer bunteren, besseren Welt.

Zusammen einen kleinen Traumort zu gestalten, selber zu kreieren erfüllt so manche triste Stunde mit Farbe.

Wenn man nicht nach Berlin geht, macht man sich Berlin halt mal selber (oder NY, oder Kopenhagen, oder ….) und ist am Ende ein wenig traurig das es nur für den Augenblick ist.

Oh Bonn! Mutter aller „Ich war mal Hauptstadt und komm immer noch nicht klar“….

Schön war es…bis der Morgen kam. Schaut selbst.

Abgebaut in knapp 8  Stunden.

                         We do it all for the Love…. Yo! For the Love,… for the Love!

 

 

Krieg und Frieden in Altstadtzeiten

201704_Kunst_KirschIlumi_Heerstrasse_Bonn_dsc_6048 Kopie

Ich liebe dieses Viertel

Ich glaube es ist eins der integrativen, offensten und buntesten Viertel das deutsche Städte zu bieten haben. Natürlich mag ich nicht alles und manche(n) derdiedas am Franky auftaucht betrachte ich kritisch, hat nichts mit ihrem/seinem Status oder Haut zu tun, eher mit seinem/ihrem Verhalten. Denke das ist OK.

Natürlich ist es eine Illusion zu glauben hier herrscht FriedeFreudeKirschblüte, man kommt sich so manchmal in die Haare und einige Gruppen können sich wohl auch gar nicht riechen. Ist auch OK. So ist der Mensch und das Leben.

Nur häufen sich in den letzten Wochen/Monaten Konflikte, vor allem darum was man in diesem Viertel machen kann/darf/sollte und was nicht, darum was mit dem Franky passiert. Und diese Konflikte gehen irgendwie durch die Decke, übertreten Grenzen und es mischen da Menschen mit die kaum was mit dem Viertel zu tun haben. Kann man ja…ist aber Scheiße.

Erstmal: behaltet die Contenance, bezichtigt nicht andere der Lügen, und wenn doch dann tut es doch bitte in deren Beisein und im Beisein von nicht involvierten, Zeugen sind ne gute Erfindung gegen fake news und ähnliche Ausartungen.

Zweitmal: Fahrt mal alle runter, keiner von Euch ist dabei die Welt zu retten und muss sich gegen Darth Vader verteidigen.

Dreitmal: Am Franky kann man ganz gut miteinander reden, manchmal brauch es halt 1,2,3 Versuche. Und wenn jemand mit Dir reden will, dann hör doch mal zu, oder hast Du die Weisheit als göttliches Geschenk bekommen?

Viertmal: das hinter die eigenen Ohren schreiben.

In diesem Sinne, genießt das Viertel, es hat so viele schöne Seiten, und ganz ehrlich, ein Schwimmbad das abgerissen werden soll,…mh… kann man ja mal ordentlich besetzten. Im härtesten Falle, wenn so gar nichts anderes geht. Denn nicht vergessen, das Grundstück des Platzes wurde der Stadt geschenkt mit der Auflage immer öffentlich nutzbarer Raum für das Viertel zu sein.

Hasta la Franky siempre alte Tante!

Die folgenden Fotos sind in den letzten Tagen entstanden, als ein paar Menschen im Gedanken an viele mal wieder Musik und Licht ins Viertel gebracht haben. Prost.

 

 

Gypsy Ska Orquesta – On Stage – Kult41

JoHempel_201703_Band_Gypsy-Ska_Kult_Bonn_DSC_4520_2_web

The Gypsy Ska Orquesta was back in Bonn

About a year after their sweaty concert in Cafe La Victoria the

Gypsy Ska Orquesta

took their Bus and came to Bonn for the first concert of their spring tour 2017.

Having a new album on board there is no need for seatbelts.

La Malevola, is a safty trip to hell,….if you do not like to move your feet, or shake your hips, throw your arms in the air, shout weired sounds, smile.

Heartfull band meets heartfull location at Kult41.

See you soon!

 

 

 

D’r Sound Kütt – a way of heartfull carnival Part II

JoHempel_201702_Karneval_DersoundKuett_Franky_Bonn_dsc_3751

 

Traditions are crucial for every social group and they are very relative

Good start for a article about an alternative carnival fiesta happening since some 12 years, d’r sound kütt, Reggae beats and similar music played by carnival loving but traditional carnival music disliking DJ’s.

12 years are a long time for being an alternative carnival event, what timespan is relevant to decide what is tradition and what not?

The conclusion might be, it is still alternative, because it does differ from most of the other parties and events happening in Bonn during the carnival and it is tradition, because 12 years is half of what is defined as a generation span and traditions are defined by generations…. right?

Further more it is a peaceful, mindful and non commercial event in the regular carnival madness.

Because of this it is quiet questionable why it is always treat as a bastard child by the Karneval Festausschuss (the association responsible for running the big carnival parade in Rosemonday) and the city of Bonn.

The answer is sad and excluding. The organisers of d’r sound kuett do like carnival, but they do not want to become part of the carnival Kluengel, the, sorry to say, kind of league of honourable gentle(wo)men rooted deep in all parts of city life. Without being in the Kluengel it might be hard for you to become major of the city, expand your business, build up contacts,… German style brotherhood.

Because they do not want to integrate themselves into this Klunegel d’r sound kuett has to handle strict rules like sound level regulations, bathroom rules and such, which are not enforced on the rest of the carnival events during the parade.

Because of this the party has been a official demonstration again this year, that had to end when 400 people where just becoming warm and cosy with the music.

What happened to the spirit of carnival that allowed you to once a year do what you want as long as nobody gets hurt????

Before you start taking a look at the pictures here is a number that shows the diverse way of handling rules during carnival: German law states that being organiser you need to provide 1 toilet for every 50 people coming to your event. 250000 people is the average number of guests on the rosemonday parade. By law the  Festausschuss being the organiser would have to set up 5000 toilets, to prevent people from peeing everywhere. The average number of toilets set up officially is round about 20. D#r sound kuett had 12, all paid by donations. Go figure!

Alaaf akbar again!